13. Heimkinotour

4kuji

Nun aber zur besagten Besonderheit, was ich so noch nie gesehen habe. Bevor man im obersten Stockwerk links zum Technikraum abbiegt, steht man auf einem über die gesamte Breite des Heimkinos gezogenen Balkon, direkt über der Rückwand mit Blick zur Leinwand bzw. des gesamten Kinos hinunter. Ein absoluter Eye Catcher und einzigartig! Muss man gesehen haben.

Nach unserem offiziellen Teil mit dem Gruppenfoto, Gastgeschenk… haben wir natürlich wieder reichlich Referenzen von uns, aber auch von 4kuji in seinem tollen Heimkino genossen.
Alleine die Atmosphäre und das Surround empfinden in einem so großen Raum mit noch dazu sieben identischen Lautsprechern ist schwer zu toppen. Man konnte dem Geschehen absolut nahtlos folgen und richtig schön eintauchen, da man regelrecht vom Klang umhüllt wurde. Überrascht hat mich vorallem, dass hier lediglich vier SPH380 als SBA konfiguriert satte 120DB am Hörplatz bei Terminator abliefern konnten - Respekt. Gerade im Filmbetrieb gefiel mir die Performance richtig gut, egal ob bei Mad Max, 2012 oder HDRGB Sushi.

Doch auch der 2 Kanal Stereo betrieb mit Anette Askvik bis hin zu The Pretty Reckless wurde ordentlich wiedergegeben. Es bedarf schon einiges an Know-How um ein vollaktives System eigenhändig so hinzubekommen. Der Punkt „TOP Klang“ kann auf jeden Fall von der Liste mit Zielen gestrichen werden, „bezahlbar“ kann ich nicht beurteilen.

Ich freue mich schon das Kino nochmals im fertigen Zustand bewundern zu dürfen. Aufgrund der stattlichen Größe von rund 80m² ist das natürlich eine andere Liga bezüglich Materialverbrauch und Zeitfaktor. Was aber bisher erreicht wurde ist schon beeindruckend. Das war definitiv ein toller Besuch mit viel Gesprächsstoff und ein grandioser Abschluss unserer Tour. Einzig etwas wärmer hätte es im Kino sein können. Während Chris die ganze Zeit über lediglich mit einem T-Shirt zurecht kam, musste bei vielen schon gleich von Anfang an eine Jacke her.

Wie immer wäre auch hier deutlich mehr Zeit sinnvoll gewesen, doch wir hatten noch ein paar Kilometer zurückzulegen und da jeder Montag in die Arbeit musste, verabschiedeten wir uns gegen 18:00 Uhr von Chris und seinem Heimkino.

1. Teil des Berichts Bildes des Kinos

Zurück zur Übersicht